Foto von Giacomo Raspadori, der ein Tor für die italienische Nationalmannschaft feiert.

Italien Kader der EM 2024 – Italien Trikots & Termine

Artikel aktualisiert : 14/06/2024

Nur selten geht ein EM-Titelverteidiger derart schwach eingeschätzt in die Mission Titelverteidigung, wie es bei der Europameisterschaft 2024 mit Italien der Fall ist. Das italienische Team konnte bei der EM von 2021 überraschenderweise den Titel im Finale gegen England holen. Im Anschluss daran mussten die italienischen Fans jedoch stark bleiben – durch eine Heimniederlage verpasste man in den Playoffs die WM-Teilnahme in Katar. Ob Italien bei der EM-Endrunde in Deutschland besser aufgestellt sein wird? Der Italien Kader gibt Hinweise.

Italien EM Kader 2024

Zu Beginn des Artikels rund um alle Informationen zur italienischen Nationalmannschaft bei der EM dreht sich alles um den Kader des Titelverteidigers. Ex-Napoli Coach Luciano Spalletti darf dabei auf einen Italien EM Kader von 26 Spielern statt 23 Spielern bauen. Die UEFA hat nach längeren Diskussionen eingesehen, dass die Europameisterschaft Teilnehmer aufgrund des engen Rahmenkalenders ein paar mehr Alternativen beim Turnier in Deutschland haben sollten. So wirkt sich das auf den Italien EM Kader aus.

Torwart:

🧤 Spieler⚽ Team🤑 Marktwert (Euro)
Gianluigi DonnarummaParis Saint-Germain40 Mio.
Alex MeretSSC Neapel12 Mio.
Guglielmo VicarioTottenham Hotspur35 Mio.

Im Tor wird sich beim Italien Kader voraussichtlich in den kommenden 8 bis 10 Jahren nichts ändern – Gianluigi Donnarumma ist der absolute Stammtorwart Italiens. Zwar waren seine Leistungen in den vergangenen Jahren stark schwankend, doch ist Donnarumma der erste Torwart, dem es beim EM-Titel 2021 gelang, den Titel des Spieler des Turniers zu gewinnen. Hinter Donnarumma schloss Guglielmo Vicario von Tottenham Hotspur die Lücke durch extrem starke Leistungen in der Premier League. Hinter den beiden Stammkräften lieferten sich Marco Carnesecchii und Alex Meret ein Wettrennen in der Serie A um den Platz im EM Kader Italiens. Meret gewann.

Abwehr:

👕 Spieler⚽ Team🤑 Marktwert (Euro)
Alessandro BastoniInter Mailand70 Mio.
Gianluca ManciniAS Rom25 Mio.
Federico DimarcoInter Mailand50 Mio.
Alessandro BuongiornoFC Turin35 Mio.
Riccardo CalafioriFC Bologna30 Mio.
Federico GattiJuventus Turin18 Mio.
Andrea CambiasoJuventus Turin25 Mio.
Giovanni Di LorenzoSSC Neapel15 Mio.
Matteo DarmianInter Mailand4 Mio.
Raoul BellanovaFC Turin15 Mio.

Gegen Kroatien und Spanien werden die Italiener eine eingespielte und stabile Defensive benötigen. Glücklicherweise kann man dabei auf einen großen Block des italienischen Meisters von Inter Mailand zurückgreifen. Mit Francesco Acerbi, Alessandro Baston, Federico Dimarco und könnten gleich vier Spieler des amtierenden Meisters in der Startelf stehen. Gleichzeitig wäre es aber auch eine große Überraschung, wenn Luciano Spalletti auf seinen ehemaligen Napoli-Kapitän Giovanni Di Lorenzo verzichten würde.

 Mittelfeld:

👕 Spieler⚽ Team🤑 Marktwert (Euro)
Nicolo BarellaInter Mailand80 Mio.
JorginhoFC Arsenal12 Mio.
Bryan CristanteAS Rom20 Mio.
Davide FrattesiInter Mailand35 Mio.
Nicolo FagioliJuventus Turin15 Mio.
Michael FolorunshoHellas Verona8,5 Mio.
Lorenzo PellegriniAS Rom25 Mio.

Der stärkste Mannschaftsteil der im EM Kader Italiens ist wohl das Mittelfeld. Spalletti mag es, zwischen seinem klassischen 4-3-3 System und einem 3-4-2-1 System gegen spielstarke Teams zu wechseln. Gesetzt sind neben Barella wohl Bryan Cristante, der wiedererstarkte Jorginho und Lorenzo Pellegrini.

Angriff:

👕 Spieler⚽ Team🤑 Marktwert (Euro)
Federico ChiesaJuventus Turin35 Mio.
Mattia ZaccagniLazio Rom20 Mio.
Stephan El ShaarawyAS Rom5 Mio.
Mateo ReteguiFC Genua16 Mio.
Giacomo RaspadoriSSC Neapel25 Mio.
Gianluca ScamaccaAtalanta Bergamo35 Mio.

Einst war der italienische Fußball mit legendären Mittelstürmern versehen; aktuell ist im Italien Kader davon aber kaum etwas übrig geblieben. Offensiv hapert es den Italienern an Weltklasse-Spielern. Federico Chiesa wurde diese Rolle zugetraut, doch haben viele Verletzungen den Flügelspieler zurückgeworfen. Gleiches gilt für Ex-Roma Juwel Nicolo Zaniolo der im Aufgebot fehlt. Im Mittelsturm hat man durch den eingebürgerten Argentinier Mateo Retegui jedoch einen Spieler, der ideal die Werte von Trainer Spalletti auf den Platz bringen kann.

Italien EM Trikots 2024

Dass man gegen die italienische Nationalmannschaft die Ärmel hochkrempeln und sich auf einen harten Kampf einstellen muss, hat man in den vergangenen 20 Jahren bereits an den hautengen Trikots von Puma gesehen. Der deutsche Ausrüster hat jedoch im Sommer nach der verpatzten WM-Qualifikation verkündet, dass man ab 2023 seine Partnerschaft mit dem italienischen Fußballverband beenden wird. Seitdem wird die italienische Nationalmannschaft von Adidas ausgestattet. Mit einigem an Spannung hat man daher die neue Heimversion der Italien EM Trikots erwartet. Während das Design von Puma in den vergangenen Jahren eher simpel und erwartbar ausfiel, hat Adidas ein paar mehr Akzente setzen können.

Verschiedene Blautöne haben ihren Weg auf das Heimtrikot der Azzurri gefunden, ebenfalls sind ein paar dynamische weiße Linien auf dem Trikot zu finden. Als besonderen Akzent hat man zudem die bekannten drei Adidas-Streifen in Farben der italienischen Flagge gehalten.

Sowohl beim Heimtrikot, als auch beim Auswärtstrikot verzichtet Adidas allerdings auf den extrem körperbetonten Schnitt, den man von Puma gewohnt war. Zwar sind die Italien EM Trikots durchaus körperbetont, doch etwas lockerer als ihre Vorgänger. Während das Heimtrikot ganz solide von den Fans angenommen wurde, ist man mit dem Design des Auswärtstrikot hingegen eher weniger zufrieden. Optisch ist auf den weißen Auswärtstrikots durch verschiedene Farben einfach zu viel los – ungewohnt viel für die traditionellen Fußballfans in Italien.

NULL
Foto von Luciano Spalletti als Trainer der italienischen Nationalmannschaft.
Luciano Spalletti

Italien Trainer im Porträt

Seinen absoluten Leitwolf und Antreiber wird die italienische Nationalmannschaft in Deutschland an der Seitenlinie stehen haben. Mit Luciano Spalletti übernahm einer der populärsten italienischen Trainer nach dem Debakel in der Qualifikation zur WM 2022 und nach weiteren erfolglosen Monaten unter Roberto Mancini im September 2023 das Zepter. Der italienische Verband erhoffte sich durch Spalletti eine Modernisierung des Spielstils der Nationalmannschaft, da kaum ein anderer für solch einen aggressiven Spielstil steht, wie der Ex-Coach von diversen Serie-A-Klubs.

Der Stern des ehemaligen Mittelfeldspielers ging als Trainer des FC Empoli auf. Den damals drittklassigen Verein führte Spalletti binnen zwei Jahren in die Serie A. Nach diversen Trainerstationen – darunter Inter Mailand, AS Roma oder Zenit St. Petersburg – erfüllt sich der große Traum vom Scudetto dann doch noch. Nach einer 2-jährigen Pause übernahm Spalletti den SSC Napoli und führte den ehemaligen Klub von Diego Maradona zu seinem ersten Serie-A-Titel seit 33 Jahren.

Für den aktuellen Trainer Italiens ist es der erste Job auf Nationalmannschafts-Ebene. Bereits im ersten Spiel gegen den Angstgegner aus Nordmazedonien installierte Spalletti sein geliebtes 4-3-3-System und verlieh der Squadra Azzurra neues Leben. Nach 8 Spielen musste sich Spalletti nur einmal mit Italien in der EM Qualifikation geschlagen geben. Im Wembley-Stadion unterlag man England mit 1:3. Spalletti hat jedoch angekündigt, unabhängig vom Ergebnis bei der EM bis zur WM 2026 in Nordamerika weitermachen zu wollen.

Termine für die italienische Nationalmannschaft

Gefühlt hat sich die italienische Nationalmannschaft bereits seit dem ersten Tag nach der verpatzten WM-Qualifikation auf die EM im Sommer 2024 vorbereitet. Den offiziellen Weg zur EM in Deutschland hat man durch eine kurze und durchaus kritisierte US-Reise im März begonnen. In Florida und New Jersey konnte man sich gegen die Auswahlen von Venezuela und Ecuador jeweils knapp durchsetzen.

Interessant ist bei einem Blick auf die EM Termine Italiens jedoch, dass man als eine der wenigen Nationen nach der endgültigen Bekanntgabe des Kaders am 7. Juni zwei Tage später noch ein abschließendes Testspiel abhält. Während man am 4. Juni in Bologna gegen die Türkei testet, verabschiedet sich das Team von Spalletti in seiner Heimat Empoli am 9. Juni mit einem Testkick gegen Bosnien-Herzegowina.

Am 15. Juni geht es dann für den zweimaligen Europameister in Dortmund gegen Albanien zur Sache. In Gelsenkirchen trifft man fünf Tage später auf den Dauer-Rivalen aus Spanien, bevor man dann am 24. Juni in Leipzig die Gruppenphase im wohl entscheidenden Spiel gegen Kroatien beendet.

Alle Eckdaten und EM Termine Italiens können hier noch einmal nachgelesen werden.

  • Mitte/Ende Mai: Bekanntgabe des vorläufigen EM Kader Italiens
  • 4. Juni 2024: Testspiel gegen die Türkei in Bologna
  • 7. Juni 2024: Endgültige Bekanntgabe des EM Kader Italiens
  • 9. Juni 2024: Testspiel gegen Bosnien-Herzegowina in Empoli
  • 1. Gruppenspiel: 15. Juni 2024 in Dortmund gegen Albanien
  • 2. Gruppenspiel: 20. Juni 2024 in Gelsenkirchen gegen Spanien
  • 3. Gruppenspiel: 24. Juni 2024 in Leipzig gegen Kroatien
  • Mögliches Achtelfinale: 29. Juni bis 02. Juli 2024
  • Mögliches Viertelfinale: 05. und 06. Juli 2024
  • Mögliches Halbfinale: 09. und 10. Juli 2024 (Allianz Arena München oder Signal Iduna Park Dortmund)
  • Mögliches Finale: 14. Juli 2024 um 21 Uhr im Olympiastadion in Berlin

Quartier von Italien

Sein Europameisterschaft Quartier in Deutschland hat der italienische Verband nicht nur basierend auf den vergangenen Erfahrungen, sondern auch anhand der Spielorte in der Gruppenphase ausgewählt. Während der WM 2006 quartierte sich die Nationalmannschaft Italiens in Duisburg ein. Am 10. Juni 2024 wird man seine Koffer jedoch in Iserlohn beziehen. Die Wahl fiel auf die Stadt im Märkischen Kreis nicht nur aufgrund der hohen Qualität des Hotels Vier Jahreszeiten, sondern auch auf die direkte Anbindung zum Hemberg-Stadion. Dort wird man seine Trainingseinheiten während der EM abhalten.

Auch der Punkt Flexibilität spielte bei der Wahl des Quartiers der italienischen Mannschaft eine wichtige Rolle. Von Iserlohn aus ist es nur ein Katzensprung nach Dortmund, wo man sein erstes Gruppenspiel gegen Albanien bestreitet. Selbst der Weg nach Gelsenkirchen zum zweiten Gruppenspiel gegen Spanien ist unweit länger. Zusätzlich ist der Dortmunder Flughafen innerhalb von 30 Minuten erreichbar, sodass man auch ohne Probleme den Trip nach Leipzig zum letzten Gruppenspiel gegen Kroatien angehen kann.

Historie von Italien bei Europameisterschaften

Mit der Qualifikation zur EM hatte Italien das Ticket zu seiner 11. Europameisterschaft gelöst. Der Europameisterschaft 2024 Spielplan meint es nicht wirklich gut, da das Team in der Gruppe gleich auf Spanien und Kroatien trifft. Doch wie lief es bei vergangenen Europameisterschaften?

Wie kaum eine andere europäische Fußballmacht weist man aber ein starkes Leistungsgefälle seit der ersten EM 1960 auf. Entweder geht es für die Italiener bereits frühzeitig in der Gruppenphase aus dem Turnier oder aber die italienische Mannschaft beweist ihren Ruf als echte Turniermannschaft. Insgesamt zweimal konnte die Squadra Azzurra dabei den EM-Pokal in die Höhe recken – 1968 und 2021.

Dabei hätten durch die Finalteilnahmen bei der EM 2000 und der EM 2012 durchaus zwei weitere EM-Titel dazukommen können. Bei der EM 2000 in den Niederlanden und Belgien musste man sich dem amtierenden Weltmeister aus Frankreich erst in der Verlängerung durch ein Golden Goal geschlagen geben. Anders war hingegen der Ausgang im EM-Finale von 2012. Im Olympiastadion von Kiew wurde man von den Spaniern deutlich mit 4:0 deklassiert.

Dass mit den Italienern auch in Deutschland gerechnet werden muss, bewies die verlegte EM 2021 in ganz Europa. Die erste EM in ganz Europa eröffnete man im Olympiastadion von Rom und zog ohne Gegentor oder Punktverlust in die K.o.-Runde ein. Mit Belgien, Spanien und England konnte man ab dem Viertelfinale zudem reihenweise die Top-Favoriten des Turniers schlagen.

Eine kleine Übersicht zum Abschneiden Italiens seit der ersten EM 1960 kann hier gefunden werden.

  • 1960 – nicht qualifiziert
  • 1964 – nicht qualifiziert
  • 1968 – Europameister
  • 1972 – nicht qualifiziert
  • 1976 – nicht qualifiziert
  • 1980 – Vierter Platz
  • 1984 – nicht qualifiziert
  • 1988 – Vierter Platz
  • 1992 – nicht qualifiziert
  • 1996 – Vorrunde
  • 2000 – Finale
  • 2004 – Vorrunde
  • 2008 – Viertelfinale
  • 2012 – Finale
  • 2016 – Viertelfinale
  • 2021 – Europameister
  • 2024 – TBA